Leitfaden-PV-Betriebskonzepte-Mehrfamilienhaeuser

Photovoltaik auf dem Mehrfamilienhaus

Leitfaden für Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern

In der hier veröffentlichten Version sind die neuesten Änderungen, also der Wegfall der EEG-Umlage ab dem 01.07.22, eingearbeitet. Neu ist auch die Übersicht, wie Ladeinfrastruktur und Speicher in die einzelnen Betriebskonzepte integriert werden können.

PV-Betriebskonzepte ansehenNeu: Ladeinfrastruktur & Speicher

Die vier Betriebskonzepte


Was bietet mir der Leitfaden?

Hintergrund zum Leitfaden für Photovoltaik auf Mehrfamilienhäusern

So funktioniert der Leitfaden

Das Ziel des Leitfadens ist es, eine Entscheidungshilfe für Photovoltaik (PV) auf Mehrfamilienhäusern zu liefern. Er dient als Hilfestellung für die Wahl eines geeigneten Betriebskonzeptes für die PV-Anlage. Die Übersicht ist sowohl für Gebäudeeigentümer*innen (schließt Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG), Einzeleigentümer*innen und Baugesellschaften ein) und Genossenschaften relevant. Das Dokument gibt zunächst einen Überblick über die gängigsten Betreibermodelle. Das Glossar erläutert die Begriffe und beschreibt das Vorgehen im Detail. Spezialwissen zu den WEG ist mit einem WEG-Symbol markiert.

Gut beraten: PV auf Ihrem Mehrfamilienhaus

Viele große WEG, Hausverwaltungen oder Wohnungsbau-Gesellschaften stehen kurz vor der Entscheidung, eine PV-Anlage auf Ihr Dach zu bringen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass genau dann letzte individuelle Fragen aufkommen. Eine Einschätzung von Expert*innen hilft dabei, das Vorhaben abzusichern. So wissen alle Beteiligten, dass sich ihre Investition lohnt und die richtige Wahl getroffen wird. Gerne können Sie unsere folgenden Angebote buchen: In der PV-Sprechstunde beantworten wir Ihre Fragen oder Sie entscheiden sich für eine ausführliche individuelle Beratung.

Anmeldemöglichkeiten zur PV-Sprechstunde (€ 100  | 1,5 h) folgen in Kürze.
Für die individuelle Beratung (€ 500 – 1000 | Der Preis richtet sich nach der Anzahl der Wohneinheitenkönnen) können Sie eine unverbindliche Anfrage per E-Mail an unseren PV-Experten → Johannes Jung richten.

Entwicklung des Leitfadens

Der Leitfaden wurde regelmäßig an Gesetzesnovellen angepasst und inhaltlich weiterentwickelt. Die Erstellung der unterschiedlichen Versionen wurde durch mehrere Projekte finanziert. Mit Hilfe von mehreren Unterstützer*innen konnten wir Wissen und Erfahrungen für den Leitfaden bündeln. Die letzte Aktualisierung erfolgte im November 2022.

Hinweis zur EEG-Umlage

Bestehende Anlagen sowie Anlagen, die bis zum 30.06.22 in Betrieb genommen werden (Anlagen größer als 30 kW oder fehlende Personenidentität) müssen bis zum 31.06.22 die EEG-Umlage zahlen. Ab dann entfällt die EEG-Umlage für alle.

Haftungsausschluss

In den Bereichen Recht und Steuern finden Sie im Leitfaden Hinweise, die zur Sensibilisierung der Themen dienen sollen. Durch regelmäßige Gesetzesänderungen besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte beachten Sie grundsätzlich, dass wir lediglich Hilfestellung bei der Auslegung der Rechtslage und Gesetzestexte geben können. Die folgenden Ausführungen sind nicht rechtsverbindlich. In dem Leitfaden werden keine abschließenden Beurteilungen zu steuerlicher und rechtlicher Behandlung von PV-Anlagen getroffen. Die Rechts- und/oder Steuerberatung kann nur durch Anwält*innen und/oder Steuerberater*innen erfolgen.


Photovoltaikanlagen auf Mehrfamilienhäusern – wie funktioniert das?

Welche Voraussetzungen muss ein Mehrfamilienhaus erfüllen, um für eine Photovoltaikanlage geeignet zu sein? Nicht nur hausinterne Gegebenheiten gilt es zu beachten, auch gesetzliche Vorgaben können eine Entscheidung für oder gegen eine Photovoltaikanlage beeinflussen. Erhalten Sie Tipps, wie Sie die ersten Schritte auf dem Weg zur hauseigenen Photovoltaikanlage angehen können.

Praxistest: Lohnt sich Photovoltaik auf dem Mehrfamilienhaus?

Es gibt viele gute Betriebskonzepte für Photovoltaikanlagen auf Mehrfamilienhäusern. Nicht jedes Konzept passt zu jedem Projekt. Eines dieser Betriebsmodelle, die Einzelanlagen, wurde in der Region Freiburg erfolgreich umgesetzt. co2online hat dazu einen kurzen Clip gemacht und das Konzept unter die Lupe genommen.


Dokumente zum Download

Den interaktiven Leitfaden auf dieser Website gibt es auch als PDF-Version. Sie können das PDF hier herunterladen und für Ihren Bedarf drucken. Es gibt keine gedruckte Auflage.

Für die erste Beschlussfassung in Ihrer WEG können Sie hier die Muster für alle vier Betriebskonzepte herunterladen.

Ladeinfrastruktur & Speicher

Betriebskonzept

Elektromobilität/LIS

Batteriespeicher


Mieterstrom mit Förderung

Stromlieferungsvertrag für die Abrechnungsfirma der E-Ladestationen in den Wohnungsverträgen mit drin, Erfassung über einzelne Zähler der/für die Wohnungen

Entscheidung liegt bei Anlagenbetreiber*in bzw. Contractor


Mieterstrom ohne Förderung

Stromlieferungsvertrag für die Abrechnungsfirma der E-Ladestationen in den Wohnungsverträgen mit drin, Erfassung über einzelne Zähler der/für die Wohnungen

Entscheidung liegt bei Anlagenbetreiber*in bzw. Contractor


Kollektive Selbstversorgung

Bei zugewiesenen Parkplätzen: Abrechnung über einzelne Zähler, grundlegend entweder Schaffung gemeinsamer Ladeschiene oder Sternverkabelung; bei gemeinschaftlicher LIS: getrennte Abrechnung über Ladekarten oder RFID möglich, einzelner Zähler nötig

Evtl. sinnvoll und möglich als gemeinschaftlich betriebener Speicher


Betriebskonzept

Elektromobilität/LIS

Batteriespeicher


Allgemeinstromversorgung ohne Wärme

Über weiteren Zähler für LIS möglich bzw. abrechnungsrelevanter Zähler für Contractor für E-Ladestationen

Evtl. sinnvoll und möglich als gemeinschaftlich betriebener Speicher


PV-Wärme

Über weiteren Zähler für LIS möglich bzw. abrechnungsrelevanter Zähler für Contractor für E-Ladestationen

Evtl. sinnvoll und möglich als gemeinschaftlich betriebener Speicher


Betriebskonzept

Elektromobilität/LIS

Batteriespeicher


Einzelanlagen

Abrechnung über einzelne Wohnungszähler der Eigentümer*in/der Wohnung

Möglich über getrennte Speicher je PV-Einzelanlage


PV-Anlagenmiete

Abrechnung über einzelne Wohnungszähler der Bewohnenden/der Wohnung

Möglich über getrennte Speicher je PV-Einzelanlage


Balkon-Solaranlagen

Bringt nur (finanziell) etwas, wenn Abrechnung über Wohnungszähler, bezüglich PV-Strom eher uninteressant

Meist nicht wirtschaftlich



Zurück zu den Betriebskonzepten

Diese Website ist gefördert durch das Förderprogramm „Sonnencent“ der EWS Schönau


Die Erstellung des Leitfadens wurde unterstützt durch

Impressum

Herausgeberin

Energieagentur Regio Freiburg GmbH
Wilhelmstraße 20 a
79098 Freiburg im Breisgau
0761 79177-0
info@earf.de
www.earf.de

Redaktion

Johannes Jung
Laura Meiser
Nicolai Prinz
Jan Schmid
Christoph Schmidt
Nico Storz

Layout

Viktoria Maly