Klimaanpassung und Klimaschutz

Unvermeidbares strategisch meistern

Klimaanpassung — eine wichtige von zwei Medaillenseiten

Es gibt zwei Wege, dem Klimawandel zu begegnen: Das Klima zu schützen. Und sich daran anzupassen. Wir denken sie gleichzeitig — als zwei Seiten einer Medaille.

Klimaschutz – Der Erderwärmung Einhalt gebieten


Klimaschutz hat zum Ziel, durch Minderung der CO2-Emissionen einen weiteren Wandel unseres Klimas zu verhindern oder ihn abzuschwächen. Das kann gelingen, indem zum einen die Energieeffizienz erhöht wird, z.B. durch energetisches Bauen und Sanieren, und insgesamt der Energieverbrauch reduziert wird, nicht zuletzt in Privathaushalten. Zum anderen muss die zum Leben notwendige Energie zunehmend durch erneuerbare Energien erzeugt werden.

Klimaanpassung – Das Unvermeidliche klug managen! 


Klimaanpassung nimmt den Wandel des Klimas zunächst als Tatsache. Sie trägt der Erkenntnis Rechnung, dass nicht alle seine negativen Folgen zukünftig verhindert werden können. Wir müssen also mit ihnen leben. Deshalb empfiehlt es sich, für die zu erwartenden Veränderungen, z.B. den Temperaturanstieg und eine steigende Anzahl an Extremwettermaßnahmen, Vorkehrungen zu treffen. Es gilt, rechtzeitig Strategien und Maßnahmen zu entwickeln, um das Unvermeidliche klug managen zu können.

Langanhaltende Hitzewellen, extreme Trockenheit mit Wasserengpässen, Starkregen und Überschwemmungen, invasive Arten und Krankheitserreger — das alles sind Zeichen des fortschreitenden Klimawandels. Und sie treten immer häufiger auf! Bei vielen Menschen führen sie zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Gleichzeitig sorgt die größere Anzahl an extremen Unwettern für steigende Schäden an Gebäuden und Infrastruktur. Aber auch die Tier- und Pflanzenwelt unterliegt klimabedingten Veränderungen und muss sich anpassen.

Das alles zeigt: Neben dem Klimaschutz wird die Anpassung an den Klimawandel für Kommunen drängender!


Brennpunkt Oberrheingraben

Haben Sie das gewusst? Schon 2006 sagte die Studie Regionale Klimaanalyse Südlicher Oberrhein (REKLISO) klar voraus: Da das Oberrheingebiet eines der ausgeprägtesten Belastungsklimate in Mitteleuropa aufweist, werde es vom Klimawandel überdurchschnittlich stark betroffen sein. Die Menschen am Oberrheingraben, so die Studie, müssten mit einem außergewöhnlichen Temperaturanstieg rechnen.

Sechs Handlungsfelder rücken in den Fokus:

Wasser


Wie schützen wir die Bevölkerung zum Beispiel bei langen Hitzeperioden oder Hochwasser?

Land- & Forstwirtschaft


Wie wirtschaften wir vorausschauend im Hinblick auf die Herausforderungen des Klimawandels?

Infrastrukturen


Wie können wir Schäden an Gebäuden, Straßen, und Kraftwerken vorbeugen?

Gesundheit


Wie entwickeln wir zuverlässige Rettungs- und Hilfsdienste bei Extremwettereignissen?

Wirtschaft


Wenn der Schnee ausbleibt – was macht den Schwarzwald zukünftig auch im Winter für Touristen attraktiv?

Raumplanung und Bevölkerungsschutz


Wie gelingt nachhaltige Stadtplanung, um städtische Hitzeinseln zu vermeiden?

Wo sind auch Sie heute schon betroffen? In welchen Bereichen wird Sie der Klimawandel künftig treffen? Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen, um seinen Auswirkungen in Ihrer Kommune zu begegnen? Oder haben Sie noch gar nicht darüber nachgedacht?

Wir sind schon lange mit diesen Fragen befasst! Deshalb möchten wir sie gemeinsam mit Ihnen klären und für Sie individuell passende Anpassungsstrategien entwickeln, ohne den Klimaschutz aus dem Blick zu verlieren.

Klimaschutz und Klimaanpassung — zwei Seiten einer Medaille

Spätesten nach der großen Hitze und Trockenheit im Jahr 2019 ist klar: Es besteht großer Handlungsbedarf, um die Klimaziele zu erreichen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren und den Temperaturanstieg auf 2°C zu begrenzen. Denn es reichen schon wenige Grad, um den Menschen an den Rand der Existenz zu bringen. Und deshalb ist die Frage nach Klimaanpassung immer auch eine Frage nach dem Klimaschutz:

Wie können wir dem Klimawandel entgegenwirken und wie können wir uns an die unabdingbare Veränderung anpassen, ohne den Klimaschutz auszuhebeln?



Stellen Sie sich dem Klimawandel und machen Sie Ihre Kommune fit für die Zukunft! 

Mehr erfahren
Ihre Ansprechpartnerin
Katharina Wagner Kampagnen und Netzwerke EARF

Katharina Wagner
Kampagnen und Netzwerke

0761 / 79177–28
katharina.wagner@earf.de